Über mich

Über mich.


Ich bin Lars

und ich bin Kreativschaffender aus Osnabrück.


Ich studierte an der Universität Hildesheim Szenische Künste, trainierte am Rose Bruford College London mit dem britischen Theaterkollektiv Frantic Assembly und besuchte Masterclasses und Kurse u.a.bei Lama El Amine, Scott Alan und Paul Graham Brown.


Vor, während und nach meines Studiums begleitete ich Uraufführungen, Deutsche Erstaufführungen und Stückentwicklungen, erst als Hospitant, dann als Asisstent und Abendspielleitung. Stationen waren u.a. Staatstheater Wiesbaden, Schauspielhaus Bochum, Theater Fürth, Freilichtspiele Tecklenburg, Brüder Grimm Festspiele Hanau, Theater für Niedersachsen Hildesheim, Konzertdirektion Landgraf und das Theaterfestival OFF LIMITS Dortmund.


Seit 2012 arbeite ich freischaffend als Regisseur, inszeniere Musicals und entwickle neue Musicalformate.


Für die Kinder- und Jugendtheaterproduktionen des Theaters für Niedersachsen in Koproduktion mit den freien Gruppen Theater Persephone und theater.Weiter entwerfe ich Bühnen-, Kostüm- und Requisitenbilder. 


Außerdem arbeite ich als Illustrator. Für Theatergruppen und Freilichtbühnen erstelle ich stückspezifisches Artwork, gestalte Flyer, Plakate und Programmhefte. Meine Illustrationen gibt es als Prints und Postkarten zu erwerben, u.a. in der Tourist Information Osnabrück. Für Inspiration und kreativen Austausch arbeite ich mit Künstlern aus den Bereichen Lichtdesign, Malerei, Linoldruck und Installationskunst in einer Ateliergemeinschaft im Herzen von Osnabrück.


Ich bin Mitorganisator eines der ältesten queeren Kulturfestivals in Deutschland, GAY IN MAY, Initiator und Illustrator des Stadtplans THE QUEER HISTORY OF OSNABRÜCK und Host des gleichnamigen Instagramaccounts. Für die Kunsthalle Osnabrück leite ich Queer Walks und biete auch freischaffend Stadtführungen zur LGBTQIA-Geschichte an.


Kreative Arbeit bedeutet für mich, auf Augenhöhe zu sein, mit den Menschen, die meine Arbeit erleben. Ich möchte mich in der Auswahl der Projekte nicht einzuschränken sondern auf den unterschiedlichsten kreativen Pfaden unterwegs sein um mein Handwerk, mein Wissen und mein Ästhetisches Vorstellungsvermögen zu erweitern.