Unfassbar nah

Über mich          Aktuelles          Kreative Arbeiten          Impressum

u n f a s s b a r   n a h

Closer than ever   

Musik

David Shire

                       

Liedtexte

Richard Maltby Jr.

 

Idee

Steven Scott Smith 


Deutsch

Nina Schneider





H i e r   g i b t   e s   V i d e o s : 

"Ich sehe vor mir eine offene Tür“ - Wo führt sie hin? 'Türen' bringen Veränderung. Manchmal brauchen wir Mut um sie zu öffnen und einen Schritt ins Unbekannte zu wagen. Manchmal scheint es einfacher vor ihnen stehenzubleiben, damit alles bleibt wie bisher.


 

„Unfassbar nah“ erzählt in vielen kleinen Geschichten von Menschen und ihren 'Türen' im Leben – im Alltag, im Job und vor allem in der Liebe. Ein sehr persönlicher Musicalabend über den Neubeginn und das Loslassen, über Entscheidungen und Kompromisse im Leben, über Ängste und Chancen. Ein Abend über Menschen wie du und ich. Und alles unfassbar nah.


Deutsche Erstaufführung der neuen Fassung (off-Broadway-Revival 2012)

Premiere am 5. Januar 2017

Theater für Niedersachsen, Hildesheim

(Großes Haus)


Inszenierung

Lars Linnhoff

 


Musikalische Leitung

Andreas Unsicker


Choreografie           

Jens Krause


 Ausstattung

Hannes Neumaier


Mit

Jürgen Brehm / Jens Krause / Sandra Pangl /

Teresa Scherhag 


Blickpunkt Musical Januar-März 2017

Hartmut Forche


"Virtuoses Kammerspiel am TfN in Hildesheim (...) Inszeniert hat diese 'Revue' Lars Linnhoff, der am TfN schon mit 'Helle Nächte' als Schöpfer der leisen, psychologischen Töne auf sich aufmerksam machte. Mit Gespür erforschte er jetzt die Innenwelten der jeweils dargestellten Personen und die vier geben ihren Liedern schauspielerisch und durch Subtexte Substanz -  so wurde der Abend mehr als bloß ein Liederabend. (...) Das ist sehr persönlich und eine große Qualität von 'Closer than ever' und 'Bald schon' öffnen sich Türen zu uns - zum Leben. Hut ab vor de non-stop-virtuosen Kammerspiel - Danke!"

Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Ralf Neite, 7. Januar 2017


Gelungene Premiere für die Musicalrevue 'Unfassbar nah' im TfN. Der Abend hat noch nicht richtig begonnen, trotzdem ist schon klar: Heute wird es ganz privat. (…) bereits jetzt ist der Titel 'Unfassbar nah' eingelöst. Es wird noch näher werden.(...)“

musicals #183, Feb./März 2017

Wolfgang Jansen


Regisseur Lars Linnhoff schuf in Hildesheim ein passend intimes Kammerspiel, das zwar im großen Saal des Hauses platziert ist, doch angesiedelt vor dem eisernen Vorhang, auf dem abgedeckten Orchestergraben, mit einem reduzierten, einheitlichen Bühnenbild (…) Spielebenen schuf. (…) Alles fokussiert sich auf die Songs, nichts soll von ihnen und den kleinen Geschichten, die sie aus dem menschlichen Alltag erzählen, ablenken.“

Kehrwieder Hildesheim

Björn Stöckmann, 8. Januar 2017


„Nah an den Protangonisten bleibt das Musical (…). Nah bleibt auch Regisseur Lars Linnhoff an Figuren und Darstellern. Es gibt keine inszenatorischen Spielereien oder gar ausschweifende Choreografien. (…) Ein angemessen reduzierter Ansatz, unaufregend und gerade deswegen bemerkenswert."

City Today

Anne-Katrin Gendolla,  8. Januar 2017


 "Freundschaft, Liebe, Trennung, Hochzeit, Vater, Mutter, Vertrauen, Angst.... Diese Themen berühren uns alle. Und dieser Theaterabend tut dies auch. Unter der Regie von Lars Linnhoff, (…), entstand ein Abend, der erstaunlich kurzweilig daher kommt. Trotz all der emotionalen Gefühle, denen man sich „unfassbar nah“ ausgesetzt fühlt. (...) Indem nichts gesprochen, sondern alles gesungen wird, zeigen die Vier, was Sie stimmlich können. Trotz der musikalischen Herausforderung, denn sie müssen nicht nur singen, sondern auch die Band sein, kommt Gelassenheit im Zuschauerraum an. Sie wissen, was sie tun. Sie wissen, dass sie es können. Da schaut man gerne zu."

Der Opernfreund

Marion Eckels, 6. Januar 2017


"Lars Linnhoff war die Inszenierung dieser abwechslungsreichen Song-Collage anvertraut, der die vier Protagonisten lebendig (...) agieren ließ. (...) Die Hildesheimer Musical-Compagnie zeigte einen ausgezeichneten Bilderbogen menschlicher Schwächen und Stärken, der vom Publikum zu Recht mit lang anhaltendem Beifall bedacht wurde."