Helle Nächte

Über mich          Aktuelles          Kreative Arbeiten          detailverliebt          Workshops          Impressum

nach der Novellel "Weiße Nächte"

von Fjodor Dostojeswki


Musik

Stefan Wurz

                       

Libretto

Martin Doll





H i e r   g i b t   e s   V i d e o s

Es sind diese hellen Petersburger Nächte, die manch junge Menschen zusammenführen. In diesen Nächten begegnet der Träumer Michail einem Mädchen, Nasstenka. In ihr findet er die Liebe seines Lebens und einen Weg aus der Einsamkeit. Eine poetische Geschichte über die Ängste und Sehnsüchte zweier Menschen


In einem neuen musikalischem Gewand für Geige, Klarinette & Klavier.


"Es war eine wundervolle Nacht – eine Nacht, wie wir sie vielleicht nur sehen, wenn wir jung sind."

Michail

Premiere am 21. Oktober 2015

Theater für Niedersachsen, Hildesheim

(Studio)


Eine Produktion der Theatergruppe EXPEDITION M


Inszenierung

Lars Linnhoff


Musikalische Einrichtung

Stefan Wurz


 Musikalische Leitung

Gregor Pellacini / Stefan Wurz


Bühne & Kostüme

Elisabeth Benning / Lars Linnhoff


Mit

Sandra Pangl / Björn Schäffer

Carolin Holl (Geige) / Jürgen Brehm  (Klarinette) /

Gregor Pellacini (Klavier)


Szenenfotos

Tim Müller T.Behind-Photographics

  

Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Björn Stöckemann, 23. Oktober 2015


"Die Chemie zwischen den beiden Darstellern stimmt. Spielerfreudig und leichtfüßig tänzeln beide gemeinsam durch diese Geschichte. (...) Vom ersten übermütigen bzw. zurückhaltenden Kennenlernen über die mehr oder minder unbeschwerte Zeit zusammen bis zum tränenreichen Finale durchleuchtet das Stück die beiden gegensätzlichen Charaktere in all ihren Facetten. Nachdem Schäffer schließlich die mitternächtliche Sonne im theo ausgepustet hat, endet 'Helle Nächte' auf einer bittersüßen Note. Der Zauber dieses Märchens wirkt allerdings noch lange nach und trägt die Zuschauer hinaus in die dunkle Hildesheimer Nacht."

Blickpunkt Musical 06/15

Hartmut H. Forche 


"Behutsam, in der zart-intimen Regie von Lars Linnhoff kam dieses Kleinod poetischer Sprache und 'untypischer' Musical-Melodien von Stefan Wurz und Martin Doll (...) heraus. Mit nur einem Klavier, einer Klarinette und einer Geige geht es ans Herz, bringt zum Lachen und (fast) zum Weinen. Der Zuschauer erlebt die Darsteller 'pur' emotional, zutiefst berührt, aber auch voll Glück, hoffnungsvoll und voll Wehmut einsam."

Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Björn Stöckemann, 31. Dezember 2015


"Partystimmung Hinten im Hof, Rock im Dom oder Helle Nächte im Theater -  das Jahr war Reich an bemerkenswerten Momenten."